Direkt zum Inhalt

Sunwise Turn

Eine Liebeserklärung an die Welt der Bücher

Mitten in den Umwälzungen des Ersten Weltkriegs und trotz ungünstiger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erfüllten sich zwei Frauen in New York City ihren Traum. Madge Jenison und Mary Mowbray-Clarke gründeten 1916 eine Buchhandlung, die innerhalb kurzer Zeit zum kulturellen Fixpunkt in Manhattan wurde. »The Sunwise Turn« ist das Urbild einer Buchhandlung, wie sie wohl jeder Bücherfreundin, jedem Bücherfreund vorschwebt. Künstler und Intellektuelle verkehrten hier ebenso wie Vertreter des Geldadels, Angehörige der Mittelschicht und Arbeiter. Damen der Gesellschaft arbeiteten unentgeltlich als Aushilfe, auch die junge Peggy Guggenheim erledigte Botengänge. Zum besonderen Reiz dieser literarischen Liebeserklärung an eine Buchhandlung gehört es, dass viele Episoden und selbst kaufmännische Gepflogenheiten noch heute mühelos nachvollziehbar sind. Unternehmerische Risiken und erdrückende Konkurrenz, aber auch das Glück des Gelingens – all das spiegelt Jenisons autobiografische Erzählung, geschrieben mit Charme und Witz. Nach der Lektüre ist man überzeugt, dass sich ihr Mut zum Risiko gelohnt hat.

Artikelnummer: 978-3-86915-082-6
Preis: 16,80 € [D]
Ausstattung:
Einband: Halbleinen
Erscheinungstermin: 18. Februar 2014
Format: 19 x 12
Lieferbar: sofort
Seiten: 160 S.
Reihe: blue notes 52

Madge Caroline Jenison (1874 –1960), in Chicago aufgewachsen, engagierte sich im Kampf für das Frauenwahlrecht, schrieb Kurzgeschichten und einige Romane und gründete 1916 in New York City
mit Mary...

Was Madge Jenison aus den Jahren 1916 bis 1923 berichtet, ist so anschaulich, dass frau sich wünscht, sie wäre dabei gewesen und hätte die besondere Atmosphäre des Ladenlokals und die beiden Buchliebhaberinnen kennengelernt.
Virginia, Mechthild Vahsen

Wenn Magde Jenison von ihrer Buchhandlung mit den Orange gestrichenen Wänden erzählt, hört man das Knistern des Feuers im Kamin, das Rascheln beim Umblättern der Buchseiten, das leise Raunen der am großen Büchertisch geführten Gespräche. Man möchte nirgendwo anders sein als dort, möchte an den Regalen entlang streichen, ein Buch herausnehmen und sich dort niederlassen. Eine schöne Entschädigung dafür, dass das nicht möglich ist, ist die Lektüre dieses charmanten Buches.
kommbuch. Autorenbuchhandlung Frankfurt – Susanne Rikl

"Eine originelle, inspirierende Biographie." FAZ Annette Zerpner

„Ein wenig gerate ich ins Schwärmen. geht es doch um die Leidenschaft und die Liebe zu Büchern. Charmant erzählt und mit vielen Anekdoten garniert.“Tobias Hierl – Chefredakteur Buchkultur

„Ich empfehle Sunwise Turn, da dieser Rückblick auf den Buchhandel der 20er-Jahre eine Liebeserklärung an alle Buchhändlerinnen ist, die ihren Beruf mit Courage betreiben.“ Focus – Christian von Zittwitz