Direkt zum Inhalt

Modigliani, mon amour

Roman

Die leidenschaftliche Beziehung zwischen Jeanne Hébuterne und Amedeo Modigliani beginnt 1916 in Paris und gilt bis heute als eine der tragischsten Liebesgeschichten der Kunstwelt. Mit knapp 18 Jahren lernt Jeanne Hébuterne während ihres Malereistudiums in Paris den 14 Jahre älteren Amedeo Modigliani kennen, es ist Liebe auf den ersten Blick. Sie verlässt ihr Elternhaus und folgt dem mittellosen Maler ins Künstlerviertel Montparnasse. Während des Ersten Weltkrieges flieht das Paar nach Nizza und lässt alle familiären Bindungen hinter sich. Doch die leidenschaftliche, exzessive Liebe zwischen Modigliani und seiner Muse entfaltet eine zunehemend zerstörerische Kraft.

Artikelnummer: 978-3-86915-157-1
Preis: 20,00 € [D]
Ausstattung: Schutzumschlag, Fadenheftung
Einband: Gebunden
Erscheinungstermin: 19. Februar 2018
Format: 12,5 x 20,5 cm
Lieferbar: sofort
Seiten: 240 S.

Olivia Elkain, geb. 1976, französische Schriftstellerin und Journalistin, hat bereits mehrere, von der Kritik vielbeachtete Romane veröffentlicht. Ihre seit 30 Jahren bestehende Faszination für...

»Elkaims Roman erweist sich mit seiner Saga vom Aufbegehren und Ausbrechen als ausgesprochen stark.« neues deutschland

»Packend ist dieser Roman da, wo er Jeannes innerstes Erleben, die existenziellen Abgründe während Modiglianis Agonie beschreibt sowie ihre wachsende seelische Vereinsamung. (…) Der große Modigliani ist ihr ewiger Fixstern,    bis hinein ins künstlerische Testament. Doch diese Jeanne Hébuterne bleibt dem Leser im Gedächtnis: als tragische Anna Karenina der Pariser Bohème.« Bayern 2

»Sehr überzeugend, sehr gut erzählt …  gut recherchiert und glaubhaft … Man kann nun versuchen, dieser wunderschön gemalten Frau, die man von so vielen, unglaublich teuren Gemälden kennt, etwas näher zu kommen. Mir gefällt sehr gut, dass es in diesem Buch, anders als in früheren, in der Form des Romans geschieht, dass man keinen Anspruch erhebt auf die historische absolute Wahrheit, sondern versucht, sich dieser amour fou, dieser bedingungslosen und eigentlich auch vollkommen unvernünftigen Liebe, die schließlich in der Tragödie endet, von dieser Seite zu nähern. Mir hat das gut gefallen, ich habe es gerne gelesen.« Stefan Koldehoff, Deutschlandfunk

»Olivia Elkaim skizziert die exzessive Dramatik eines ungewöhnlichen Künstlerlebens und nimmt die Leserschaft auf eine Zeitreise in die Pariser Boheme.« neues deutschland

»Olivia Elkaim schlüpft in die Rolle der Protagonistin - eine Herausforderung, die sie mit subtilem Einfühlungsvermögen meistert.« Frau und Kultur

»Erkenntnisreiche, bewegende Ich-Erzählung.« HÖRZU

»Man fiebert und fühlt mit Jeanne Hébuterne bis zum Schluss. Ein eindrucksvolles Portrait, mitreißend bewegend - sehr gelungen!« La Vie

»Ein bemerkenswerter Roman. Olivia Elkaim gelingt es, Jeanne Hébuterne zu neuem Leben zu erwecken.« Le Figaro

»Authentisch und berührend.« La Croix