Direkt zum Inhalt

"Ich rauche Zigarren und glaube nicht an Gott"

Hommage an Louise Aston

Eine Hommage zum 200. Geburtstag von Louise Aston (1814−1871).
Die Emanzipierte trug Hosen, rauchte, ging mit Männern in Debattierclubs und Gastwirtschaften, forderte das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und freie Liebeswahl, gründete den Club Emanzipierter Frauen.
Die Schriftstellerin veröffentlichte erotische und radikal-politische Gedichte, die Romane Lydia sowie Revolution und Conterrevolution und gab einige Nummern der politischen Zeitschrift Der Freischärler heraus.
Die Freischärlerin unterhielt enge Kontakte zu demokratischen Kreisen und engagierte sich in der 1848er Märzrevolution.
Die Ausgewiesene erregte mit ihrem erotischen Gedichtband Wilde Rosen öffentliches Ärgernis und wurde wegen ihrer politischen Aktivitäten als staatsgefährliche Person aus Berlin ausgewiesen.

Artikelnummer: 978-3-86915-094-9
Preis: 16,80 € [D]
Ausstattung: Fadenheftung
Einband: Halbleinen
Erscheinungstermin: 08. September 2014
Format: 12 x19
Lieferbar: sofort
Seiten: 144 S.
Reihe: blue notes 54

Mit ihren knapp dreißig Büchern, unzähligen Essays und Beiträgen in Presse und Hörfunk, ihren – stets undogmatischen – Schriften zur Frauenemanzipation, Geschlechterfragen und Sexualität sowie mit...

"Mit der Schriftstellerin Louise Aston ist eine hochmoderne Feministin und Vorkämpferin von 1848 wiederzuentdecken. Ein Riot Girl avant la lettre und Schreck der bürgerlichen Frauenbewegung."
Eva Berger, taz