Direkt zum Inhalt

Ein freies Frauenzimmer

Caroline Schlegel-Schelling

Vergriffen!

Verehrt, verrufen, geliebt, gemieden, unverstanden, unvergessen. Man hat schon manches von ihr gehört: von Caroline Schlegel-Schelling (1763−1809), der großen Dame der Frühromantik, Anregerin und Mitarbeiterin der Brüder August Wilhelm und Friedrich Schlegel, »Chorführerin « der interessantesten Stimmen im Jena des ausgehenden 18. Jahrhunderts, Ehefrau und Debattenpartnerin Friedrich Schellings. In ihren Briefen hat sich Caroline ausführlich der Selbstreflexion und Selbstvergewisserung gewidmet; sie hat sich bemüht, als Frau so zu leben, wie ihre Zeit es von den Frauen erwartete, und doch zugleich als Mensch mit Geist und Eigenwillen einen Weg zu gehen, auf dem sie immer wieder intellektuell gefordert wurde. Heitere Gelassenheit machte sie für sich zu einer Art Losung ihrer Lebensphilosophie. Das Schicksal erschwerte es ihr außerordentlich, dieser Devise treu zu bleiben. Aber sie schaffte es doch – weil sie ihre innere Freiheit, getreu ihrer »Ahnung von Ungebundenheit«, durch alle Wechselfälle des Lebens zu bewahren verstand. Wie das so geht mit großen Geistern, jede Epoche interpretiert sie anders. Und jetzt, im 21. Jahrhundert, 250 Jahre nach der Geburt der Caroline Michaelis in Göttingen, wirft Barbara Sichtermann wieder einen neuen, durchaus persönlichen Blick auf das freie Frauenzimmer.

Artikelnummer: 978-3-86915-066-6
Preis: 16,80 € [D]
Ausstattung: Fadenheftung
Einband: Halbleinen
Erscheinungstermin: 11. März 2013
Format: 12 x 19 cm
Lieferbar: zur Zeit leider nicht
Seiten: 144 S.
Reihe: blue notes 49

Mit ihren knapp dreißig Büchern, unzähligen Essays und Beiträgen in Presse und Hörfunk, ihren – stets undogmatischen – Schriften zur Frauenemanzipation, Geschlechterfragen und Sexualität sowie mit...

Dieses Büchlein über Caroline Schlegel-Schelling ist eine Fundgrube für alle LeserInnen, die gerne Biographien lesen, die von klugen und interessanten Frauengestalten handeln. Die Autorin Barbara Sichtermann, eine vielseitige Berliner Publizistin, hat einen einfühlsamen Bericht über eine hoch interessante Frau geschrieben!
Christine Deubler, literaturherbst-krumbach.de

Das auch optisch bezaubernde Büchlein aus der "Blue notes"-Reihe kann beides sein: ein 1. Kennenlernen des Lebenswegs Caroline Schlegel-Schellings (1763-1809) und ebenso Ergänzung u.g. umfangreicher Biografien. Sichtermann ist eine tief einsichtige Essayistin und lässt Caroline in unterschiedlichen Facetten ihrer Persönlichkeit und ihres Erlebens, in ihrem Anteil am Geist der Zeit aufscheinen.
Heidrun Küster, ekz

Aus den Perspektiven des Lebenswegs, der Intellektuellen, der Verfolgten, der Gastgeberin und der Liebhaberin nähert sich ihr Barbara Sichtermann. Es entsteht ein Porträt, das bildet und zum Nachdenken über Ziel und Möglichkeiten eines Frauenlebens in seiner ihn umgebenden Zeit anregt.
Mathilde

Sichtermanns Büchlein stellt nicht nur eine schöne Einführung dar, sondern lässr duachaus auch neue Aspekte entdecken.
Heniette Janssen, Virginia