Direkt zum Inhalt

Franziska zu Reventlow

Fanny Liena Wilhelmine Sophie Auguste Adrienne Gräfin zu Reventlow (1871–1918) wurde in Husum geboren. Ihre Familie zählte zu den Nachkommen eines holsteinisch-mecklenburgischen Uradelsgeschlechts. Durch ihren Freundeskreis, der sich als „Ibsen-Club“ zusammenfand, wurde sie früh mit der modernen gesellschaftskritischen Literatur und den Schriften Nietzsches bekannt. Nach der Scheidung ihrer Ehe mit einem Hamburger Gerichtsassessor führte Reventlow ein eigenständiges, wenn auch von dauernder finanzieller Not, Krankheit und mehreren Fehlgeburten gezeichnetes Bohèmeleben in München. In ihrem Schlüsselroman »Herrn Dames Aufzeichnungen« verarbeitete sie ihre Erfahrungen in der Münchner Künstlerszene. Ab 1910 lebte Fanny Reventlow in Ascona. Während ihre künstlerischen Ambitionen in der Malerei nicht weiter beachtet wurden, hinterließ sie durch ihre schriftstellerischen Nebentätigkeiten ein einzigartiges Beispiel humoristisch-satirischer Literatur um 1900 und ein wertvolles kulturgeschichtliches Zeugnis der Schwabinger Bohème. Ihre Romane und Novellen werden bis heute verlegt und gelesen.